Amazing Stories No. 1

Die Kurzgeschichte hat zweifellos schon bessere Zeiten erlebt (wobei natürlich nicht immer alles Gold war und ist, was glänzt). Wer Magazinnamen wie Weird Tales, Astounding Stories oder Amazing Stories hört und sich ein bisschen mit der Entwicklung der Pulp- und sonstigen Storymagazine befasst hat, kriegt schon mal leuchtende Augen. Verbindet man damit doch Namen wie Isaac Asimov, Ray Bradbury, Edgar Rice Burroughs, John W. Campbell, Philip K. Dick, Robert Heinlein, Frank Herbert, Robert E. Howard, Howard Phillips Lovecraft oder Robert Silverberg. Und natürlich Hugo Gernsback, der Namensgeber des in der Science Fiction sehr bedeutenden Hugo-Awards ist und Amazing Stories herausgegeben hat. Im Internet Archive kann man die 1. Ausgabe vom April 1926 gratis downloaden, in der unter anderem Jules Verne, H. G. Wells und Edgar Allan Poe mit Erzählungen vertreten sind. Wer sich für Short Stories und die Magazinkultur interessiert – reinschauen lohnt sich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s