Die Bienen

Manchmal findet man Perlen ja rein zufällig. So geschehen bei Laline Paulls Debütroman Die Bienen, auf den ich in einem Verlagsprospekt gestoßen bin, der Joe R. Lansdales Das Dickicht beilag – denn zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich diese kleinen Broschüren meist nur als Lesezeichen verwende, aber nicht reinschaue …

Die BienenFlora 717 ist keine 08/15-Biene. Gleich nach dem Schlüpfen zeigt sich, dass sie über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt – jedenfalls für eine aus der Flora-Kaste, die üblicherweise für niedere Arbeiten im Stock zuständig ist. Dabei hat 717 Glück, dass ihre Andersartigkeit nicht als Missbildung angesehen wird, denn missgebildete Jungbienen werden von den unbarmherzigen Polizistinnen sofort getötet. Der ganze Stock ist streng hierarchisch organisiert. Die Königin ist unfehlbar und unantastbar, sie umgibt sich mit einem Hofstaat und bleibt für die meisten ihrer Kinder unnahbar wie ein göttliches Wesen. Die Drohnen pflegen ihren Prinzenstatus, indem sie sich hinten und vorne bedienen lassen, und die Arbeiterinnen kümmern sich um den ganzen Rest. Der Schwarm handelt als Kollektiv. Wer aus der Reihe tanzt, macht sich verdächtig. Somit hat Flora 717 es von Geburt an schwer. Als sie verbotenerweise ein Ei legt – was einzig der Königin vorbehalten ist –, ist dies nur der Anfang einer Kette von Ereignissen, die im Schwarm für eine kleine Revolution sorgt.

Laline Paull schildert ihr vom Bienensterben bedrohtes Volk viel plastischer und detailreicher, aber auch drastischer als etwa die kindgerecht weichgezeichnete Fernsehserie Biene Maja (die der Serie zugrundeliegenden Bücher kenne ich allerdings nicht). Dass sich ihr Buch nicht in erster Linie an ein junges Lesepublikum richtet, wird schon frühzeitig klar, wenn die Stockpolizei ihre psychisch und physisch nach unseren Maßstäben grausam anmutende Arbeit verrichtet. Die Maxime „arbeiten, gehorchen, dienen“ wird ebenso konsequent umgesetzt wie das Motto „Nützt du dem Schwarm nichts mehr, ist dein Leben sinnlos und leer“. Den Arbeiterinnen bleibt nichts anderes übrig, als denjenigen, die sich für den Schwarm opfern, ein „Sterbet ach mit Würde, Schwestern“ auf den letzten Weg mitzugeben; etwa dann, wenn eine Wespe oder eine Maus in den Stock eindringt oder wenn Spinnen ihre Netze in Stocknähe bauen und dort auf Beute warten.

Die Bienen GoldprägungDas Sozialgefüge und die Prägung der einzelnen Kasten werden in Paulls Roman mit prallem Leben erfüllt, daneben erfährt der Leser sehr viel über die Bedeutung des Tanzes und des ausgezeichneten Geruchssinnes der Bienen, denn vieles wird in ihrer Welt über Duftstoffe mitgeteilt oder geregelt. Dass Tierfiguren in einem Roman zu einem gewissen Grad auch vermenschlicht dargestellt werden, versteht sich fast von selbst – hier zeigt sich das vor allem bei den snobistischen Paschamentalitäten der Drohnen. Andererseits erscheinen die Schwarmmitglieder in vielen Belangen als fremdartige, fast mystische Wesen. Die höhergestellten Kasten beeinflussen die Arbeiterinnen durch Gedankenübertragung, was allerdings nur so lange funktioniert, bis sich eine besondere Biene wie Flora 717 dagegen auflehnt und ihren eigenen Weg sucht und geht.

Laline Paulls fantasievoller Roman, der als Hardcover mit einer hübschen Goldprägung auf dem Einband bei Tropen erschienen ist und von Hannes Riffel kongenial übersetzt wurde, braucht den Vergleich mit Werken wie Watership Down nicht zu scheuen. Das Verdienst der Autoren dieser Bücher ist es, dem Leser eine an sich fremdartige Welt so zu schildern, dass man die Gerüche, die Farben, die Umgebung sowie die Handlungen und Denkweisen der Protagonisten so wahrnimmt, als wäre man Teil ihrer Welt. Klasse – absolute Leseempfehlung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s