COTTON RELOADED

Jerry Cotton dürfte den allermeisten, die sich auch nur im Entferntesten für Krimis interessieren, zumindest namentlich bekannt sein. Die Romanheftserie G-MAN JERRY COTTON hat kürzlich die unglaubliche Marke von 3000 Folgen geknackt – selbst PERRY RHODAN hat bis dahin noch gut vier Jahre in wöchentlicher Erscheinungsweise vor sich.

Seit 2012 gibt es mit COTTON RELOADED ein Remake. Die Grundidee ist ähnlich, aber im Detail weicht die neue Serie deutlich ab: Jeremiah Cotton ist jünger und hasst es, Jerry genannt zu werden. Er kam als Seiteneinsteiger von der New Yorker Polizei zum FBI und ist nun dabei, sich als Rookie seine Sporen zu verdienen. Anders als in der Romanheftserie ist sein Partner Phil Decker kein Mann, sondern eine selbstbewusste Frau namens Philippa, die ihn schon mal zurechtstutzt, wenn er übers Ziel hinauszuschießen droht. Die Kurzromane werden nicht unter einem Sammelpseudonym veröffentlicht, sondern tragen den Namen des jeweiligen Autors. COTTON RELOADED erscheint monatlich als eBook und Hörbuch zum Download bei Bastei Lübbe in der Digitalsparte Bastei Entertainment.

Warum ich das hier erwähne? Weil ich demnächst meinen ersten Roman zur Serie beisteuere: Ebene Null erscheint im Mai.

Ebene Null eBook

Strasburg, Virginia: Nach einem Raubüberfall stoppt die State Police einen Kleintransporter. Auf der Ladefläche entdecken die Cops hochmoderne Waffen. Waffen, die es eigentlich nicht geben dürfte, denn sie stammen aus den Beständen des US-Heimatschutzministeriums und sollten längst vernichtet worden sein.
Cotton und Decker vom G-Team nehmen die Ermittlungen auf und stoßen innerhalb des Department of Homeland Security in ein Wespennest. Philippa Decker gerät dabei in tödliche Gefahr …

Für mich war das Schreiben des Cotton-Kurzromans in mehrerlei Hinsicht eine neue Erfahrung: Es ist mein erster längerer Krimi ohne jedes Phantastik-Element – wobei das Krimigenre an sich für mich so neu nicht ist. Wer einige meiner Kurzgeschichten und Novellen gelesen hat, wird bemerkt haben, dass auch bei SF- und Horrorstorys immer wieder Krimiplots die Grundlage bilden (teils beabsichtigt, teils hat sich der Krimischlingel ungefragt in meine Geschichten eingeschlichen). Bei Tief unter der Stadt, meinem Beitrag für die HORROR FACTORY, hatte die erste Hälfte deutlich erkennbaren Krimibezug. Meine Storys über den technisch aufgemotzten Privatschnüffler Ben Kozak, die vor einigen Jahren im Computermagazin C’T und in Anthologien des Wurdack Verlags erschienen sind, waren letztlich lupenreine SF-Krimis.

Für Ebene Null habe ich erstmals vor dem eigentlichen Schreiben ein ausführliches Exposé erstellt (etwas mehr als zehn Prozent des Romanumfangs). Bislang war ich eher ein Discovery Writer und habe meistens nur grob vorgeplant, bevor ich den ersten Satz eines Manuskripts getippt habe. Das Exposéschreiben hatte den für mich erstaunlichen Effekt, dass ich die 125 Normseiten der Erstfassung in wenigen Wochen zu Papier bzw. auf die Word-Datei gebracht habe, während ich vorher auch an zehn- bis dreißigseitigen Kurzgeschichten oft wochenlang gesessen bin, weil ich mit lediglich einer vagen Idee im Kopf oder einer Stichpunktsammlung mehr oder weniger drauflosgeschrieben und dann mit dem Mittelteil oder Schluss gerungen habe.

Außerdem habe ich hier zum ersten Mal Figuren verwendet, die nicht meinem eigenen Oberstübchen entsprungen sind. Darüber, ob mir das liegt, hatte ich mir zuvor nie Gedanken gemacht … Knackpunkt war für mich letztlich, ob ich mich mit „fremden“ Charakteren und deren Eigenheiten identifizieren kann. Vom zuständigen Redakteur erhielt ich zu jeder Figur einige Daten, außerdem hab ich den Auftaktroman von Mario Giordano gelesen. Danach wusste ich, dass das Serienkonzept auf meiner Wellenlänge liegt, also hab ich freudig zugesagt. Da jede Folge in sich abgeschlossen ist, konnte ich bei Plot und Nebenfiguren fast nach Lust und Laune drauflosfabulieren und nach Absegnung des Exposés und dem einen oder anderen Hinweis auf serienspezifische Continuity mit dem Schreiben loslegen.

Wer sich für das Ergebnis interessiert, kann ab 14. Mai reinschmökern oder -hören. Das Hörbuch wird übrigens von Tobias Kluckert gesprochen, der seine Synchronstimme unter anderem Gerard Butler und Bradley Cooper leiht.

2 Antworten zu “COTTON RELOADED

  1. gibt es das irgendwann auch als gedrucktes buch oder als heft?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s