Hilfe, Ameisen!

Seit zwei Wochen hab ich ungebetene sechsbeinige „Hausgäste“. Seit die Ameisen entdeckt haben, dass es hier Katzenfutter gibt, werde ich sie nicht mehr los. Die Biester kommen vom Garten unterirdisch herein, vermutlich entlang der Rohrleitungen, die überall in den Mauern liegen. Ihr Nest finde ich nicht, und ich kann nicht jede Ritze verschließen, durch die sie möglicherweise in die Wohnung krabbeln.

Ameisenpfad

Den Standort des Futternapfs hab ich mehrfach verändert, aber sie spüren ihn immer wieder auf. An Backpulver und widerwillig aufgestellte Köderdosen gehen sie nur kurzzeitig ran. Wenn das Futter weg ist, lassen sie die Köder links liegen und durchstöbern stattdessen lieber die Wohnung. Stelle ich den Futternapf wieder hin, sind sie nach ein oder zwei Stunden auch wieder da … Hat jemand Erfahrungen mit solchen Plagen und gute Tipps?

5 Antworten zu “Hilfe, Ameisen!

  1. Ameisenplage? Jetzt? Als Kind hatte ich im Hochsommer mal ne Ameisenstraße durch mein Zimmer. Die Ameisen kamen von draußen durch das Mauerwerk nach drinnen und liefen überall rum. Haben die Viecher beobachtet, wo genau sie reinkommen. Silikon in den Ritzen hat dann gut geholfen, sie kamen nie wieder. (Allerdings gabs bei mir kein Katzenfutter…)

    Gefällt mir

  2. In einem Buch über Großmutters Hausmittel erwähnt man Gewürznelken zur Abschreckung an den „Eingängen“… Als Fallen wird eine Mischung aus Wasser, Zucker und Hefe empfohlen (1/2 L Wasser, 1 EL Zucker, 2 EL Hefe; auf jeden Fall katzenfreundlicher als Borax und Puderzucker). Keine Ahnung, ob es wirkt. Aber Gewürze können zum Teil gut helfen, zum Beispiel Zimtpulver auf Blumenerde streuen gegen Trauermückenbefall, kann ich sehr empfehlen (Knoblauch dagegen haben sie geliebt…).

    Gefällt 1 Person

    • Danke für den Tipp! Werde ich mal versuchen. Das Problem ist nur, dass ich keine Eintrittspforte klar ausmachen kann. Einige Ritzen, durch die sie reinkamen, hab ich schon mit Silikon abgedichtet, aber offensichtlich haben sie noch andere Wege. Ich fürchte, dass sie in den Mauern an Rohrleitungen entlanglaufen und dann jede Ritze nutzen können, die sich irgendwo zwischen Wand und Fußboden auftut. Teilweise krabbeln sie wohl unterm Laminat bzw. den Sockelleisten entlang. Es sind ganz kleine, die kommen überall durch …

      Gefällt mir

  3. Uh, gruselig… erinnert mich grad ein bisschen an einen alten Film, Phase IV???, wo Ameisen oder Termiten im Keller von einem Wissenschaftler (?) eine Art Stadt gebaut haben… Ameisen können ja schon etwas merkwürdige Gefühle in einem auslösen, wenn sie geballt auftreten, und das Laminat und die Wände möchte man ja auch nicht unbedingt aufreißen, wobei, wenn es helfen würde? Vielleicht kann man draußen das Nest finden? Ah, und hier steht http://www.kammerjaeger.de/ameisen.htm, dass Ameisen auch keinen Zimt mögen. Ist zumindest zunächst mal alles günstiger als ein Kammerjäger…

    Gefällt mir

    • Na, ich hoffe doch inständig, Fußböden aufreißen und der Kammerjäger bleiben mir erspart …

      „Phase IV“ hab ich mir letztens auf DVD gekauft, außerdem kürzlich „Antz“ an Nichte und Neffen ausgeliehen – vielleicht hätte ich beides bleiben lassen sollen? :-D
      https://schreibkramundbuecherwelten.wordpress.com/2014/09/18/phase-iv/

      Aber so intelligent wie die Ameisen im Film sind die hier hoffentlich nicht. Das Nest finde ich nicht, und so lange die Biester immer wieder woanders auftauchen und keine einheitliche Ameisenstraße benutzen, ist ihnen schwer beizukommen, fürchte ich. Allmählich hab ich den Eindruck, die kundschaften nach und nach die gesamte Wohnung aus.
      Vielleicht verschwinden sie wieder, wenn sie merken, dass es in der Wohnung kein Katzenfutter mehr gibt (und kommen hoffentlich nicht auf die Idee, im oberen Stockwerk nachzuschauen). Zimt muss ich mir merken, hilft aber wohl auch nur bedingt (wie schon das Backpulver) – ich kann ja nicht dauerhaft überall Zimt streuen …
      Meine Hoffnung konzentriert sich momentan tatsächlich auf die mit großem Widerwillen (schon wegen der Katze, auch wenn „Bio“ draufsteht) aufgestellten Köderdosen. Laut Beschreibung tragen die Ameisen das Köderzeugs ins Nest, wo es dann irgendwann mal keine neuen Spähtrupps mehr geben dürfte, und zumindest kurzzeitig sind die Biester in die Dosen geströmt und haben hoffentlich das Zeugs mitgenommen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s