Archiv der Kategorie: Bücherwelten

BIOM ALPHA – Der Aufbruch

Es hat sich leider etwas verzögert, aber nun ist der zweite BIOM-APHA-Sammelband Der Aufbruch mit den Episoden 4 bis 6 endlich fertig und wartet auf Leser. Er hat 352 Seiten und kostet wieder 9,99 Euro (Print) bzw. 6,99 Euro (eBook). Die Handlung schließt direkt an das Geschehen in Sammelband 1 Die Ankunft an. Bei Amazon wird das Buch zwar noch als „nicht auf Lager“ gelistet, aber das wird sich (hoffentlich) in Kürze ändern.

biom-alpha-der-aufbruch

Biom Alpha, der biologisch geprägte Alienschwarm, hat vielerorts Chaos gestiftet. In Afrika wurde von den Außerirdischen sogar eine Regierung gestürzt. Ein Spezialkommando der US-Marines erhält den Befehl, eines der auf der Erde gelandeten Raumschiffe unter seine Kontrolle zu bringen.

Die menschlichen Besucher des Schwarms müssen schmerzhaft feststellen, dass ihre Mission nicht so friedlich und freundschaftlich verläuft wie erhofft. Nach dem Tod des Delegationsleiters soll April Reignar dessen Posten übernehmen, doch irgendjemand scheint gegen die Menschen zu intrigieren. Gleichzeitig gerät Marten Karnau auf eine Art mit den Aliens in Berührung, die ihn nachhaltig verändern wird.

Und die Reise geht weiter. Band 3 soll noch in diesem Jahr erscheinen – die daran beteiligten Autoren sind teilweise schon fleißig am schreiben. Da die ursprüngliche Planung, BIOM ALPHA vorab als eBook-Serie zu veröffentlichen, vom Verlag aufgegeben wurde, wird ab Band 3 die Episodenstruktur allerdings fehlen.

GEGEN UNENDLICH – Phantastische Geschichten

Das Magazin GEGEN UNENDLICH – PHANTASTISCHE GESCHICHTEN, herausgegeben von Michael J. Awe, Andreas Fieberg und Joachim Pack, hat es inzwischen auf 11 Ausgaben gebracht (eigentlich sogar auf 12, wenn man die Gratis-Sondernummer zum Einstieg mitrechnet). Bislang gab es GEGEN UNENDLICH ausschließlich als eBook, aber das wird sich nun ändern. Zum einen werden die alten Ausgaben nach und nach auch als Taschenbücher aufgelegt. gegen-unendlich-anthologieUnd zum anderen gibt es einen Sammelband mit einer Auswahl der bisher veröffentlichten Storys, der gerade bei p.machinery in der Reihe AndroSF, einer Kooperation zwischen dem Verlag und dem SFCD (Science Fiction Club Deutschland e.V.), als Taschenbuch erschienen ist.

Enthalten ist auch meine Story Das Blockhaus aus GEGEN UNENDLICH 3. Es handelt sich um eine Geschichte, die ich selbst am ehesten der Weird Fiction zuordnen würde: Ein Mann verirrt sich im Schneegestöber in einem abgelegenen Waldstück und erlebt sein blaues Wunder, als er versucht, aus dem seltsamen Wald herauszukommen.

Die weiteren Storys stammen von Michael J. Awe, Ambrose Bierce, Ute Dietrich, Uwe Durst, Andreas Fieberg, Norbert Golluch, Uwe Hermann, Barbara Hundgeburt, Jörg Isenberg, Silke Jahn-Awe, Hubert Katzmarz, Julius Long, Peter Nathschläger, Monika Niehaus, Joachim Pack, Marc-Ivo Schubert, Malte S. Sembten, Michael Siefener und Fernando Sorrentino.

Bärenblues

Endlich ist meine Sammlung von Joe R. Lansdales Hap & Leonard-Reihe komplett – zumindest, was die deutschen Übersetzungen betrifft. Es gibt wohl noch Kurzgeschichten und Novellen, die meines Wissens bisher nicht bei uns erschienen sind. Bärenblues ist nach Wilder Winter und Mucho Mojo der 3. Roman, den Lansdale mit seinen beiden Schnodderschnauzehelden Hap Collins und Leonard Pine veröffentlicht hat. Unter dem Titel Mambo mit zwei Bären ist er 1997 bereits im Rowohlt Verlag erschienen.

baerenbluesHap und Leonard geraten – natürlich – wieder mal mitten rein in den ärgsten Schlamassel, den man sich nur vorstellen kann. Haps Exflamme Florida (die heißt wirklich so) ist im texanischen Provinznest Grovetown spurlos verschwunden, als sie möglicherweise einem Mord auf die Spur kam. Ihr derzeitiger Freund Hanson, der nicht nur Polizist, sondern auch so eine Art Kumpel von Hap und Leonard ist, bittet beide um Hilfe. Auf die örtliche Polizei in Grovetown kann man nämlich nicht zählen – Florida ist schwarz, und die Bewohner von Grovetown sind so rassistisch, wie es rassistischer kaum noch geht. Dass auch Leonard schwarz ist und dort einen schweren Stand haben wird, stört ihn und seinen Kumpel Hap nicht wirklich … bis die beiden in dem Kaff an eine Horde geraten, gegen die Ku-Klux-Klan-Mitglieder fast wie Chorknaben anmuten.

Diesmal müssen die beiden Möchtegerndetektive mehr einstecken, als ein Profiboxer ertragen kann. Trotzdem lassen sie nicht locker. Wenn sie sich bei ihrer Ehre gepackt fühlen, laufen sie erst zur Höchstform auf. Lansdale hat für die Sprüche, die die beiden klopfen, nach den ersten beiden Romanen nochmal verstärkt auf die Tastatur gehauen und startet diesbezüglich in Bärenblues zum ersten Mal so richtig durch. Dass der Roman bereits 20 Jahre auf dem Buckel hat, merkt man ihm eigentlich nur an, wenn Hap und Leonard auf den Vietnam-Krieg zu sprechen kommen. Ansonsten sind die Hap & Leonard-Abenteuer eher zeitlos. Das Buch ist bei Golkonda als Paperback mit Klappenbroschur in einer schönen Aufmachung erschienen, wie man es vom Berliner Verlag ja schon gewohnt ist.

Planetenwanderer

George R. R. Martin ist vor allem wegen seiner Fantasyromane bekannt. Das Lied von Eis und Feuer bzw. Game of Thrones kennt fast jeder, der sich für Phantastik interessiert, zumindest dem Namen nach. Er schreibt aber nicht nur Fantasy, sondern auch Horror (z.B. Armageddon Rock, Fiebertraum, In der Haut des Wolfes) und Science Fiction. Seine Superhelden-Co-Produktion Wild Cards mit anderen Autoren wird gerade auf Deutsch neu aufgelegt – ebenso wie kürzlich seine Haviland-Tuf-Storys, die 1986 zum Episodenroman Tuf Voyaging (zu Deutsch Planetenwanderer) zusammengefasst wurden.

planetenwandererDieser Haviland Tuf ist zwar von der Gestalt her ein Riese, besticht vor allem durch seine Cleverness, mit der er Konflikte zu seinen Gunsten beeinflusst. Rohe Gewalt oder gar Waffen hat er nicht nötig. Als interplanetarer Händler bereist er mit seinen diversen Raumschiffen das Weltall. Dabei begleiten ihn seine Katzen, die er unter anderem Sodom und Gomorrha genannt hat; eine Mannschaft braucht er in der Regel nicht. Immer wieder bringt er sich in brenzlige Situationen, aus denen er sich schlau herausmanövriert, manchmal erst in letzter Sekunde. Seine Gegner können mitunter gar nicht anders, als ihn zu bewundern und lieber von ihm zu profitieren, als sich permanent mit ihm anzulegen.

Die einzelnen Episoden haben eine Länge zwischen 50 und 130 Seiten, lassen sich also als Novellen oder Kurzromane klassifizieren. Teilweise beziehen sie sich aufeinander. Sie wurden zwischen 1975 und 1985 erstveröffentlicht, bevor sie für den Episodenroman chronologisch zusammengefasst wurden. Zwei oder drei davon kannte ich bereits, hab mich aber erst beim Lesen daran erinnert. Die Übersetzungen einiger Novellen erschienen vor über zehn Jahren im SF-Magazin ALIEN CONTACT, das leider im Jahr 2005 eingestellt wurde. Manche der dialoglastigen Geschichten wirken etwas in die Länge gezogen, was dem Lesevergnügen jedoch kaum Abbruch tut. Es macht Spaß mitzuerleben, wie Haviland Tuf seine Gegner über den Tisch zieht, auch wenn sie gelegentlich allzu leicht auf seine Kniffe hereinfallen und Tufs geklonte Katze Dax mitunter cleverer wirkt.

Auch wenn der „toughe“ Tuf ein Riese ist, irgendwie erinnert er mich an Tyrion Lannister – bzw. Tyrion erinnert mich an ihn. Vielleicht stand Haviland Tuf ja Pate für die interessanteste Figur aus Game of Thrones.

Das Schloss in den Sternen

Ich hab mal wieder ein Comic entdeckt, das so ganz nach meinem Geschmack ist. Genaugenommen sind es zwei, denn Das Schloss in den Sternen – 1869: Die Eroberung des Weltraums von Alex Alice hat zwei Teile.

das-schloss-in-den-sternen-1Seit seine Mutter bei dem Versuch ums Leben gekommen ist, mit einem Ballon in 13.000 Meter Höhe vorzustoßen, um den dort vermuteten Äther einzufangen, lässt den jungen Franzosen Seraphin das Thema „Äther“ nicht mehr los – zum Leidwesen seines Vaters und seiner Lehrer. Dieser Äther, so mutmaßt Seraphin wie einst seine Mutter, ermöglicht technische Entwicklungen jenseits des bisher Vorstellbaren. Als eines Tages eine Nachricht aus Bayern eintrifft – von „Märchenkönig“ Ludwig II. höchstpersönlich! – reisen Seraphin und sein Vater zum Schloss Schwanstein, denn der König ist im Besitz des Notizbuchs, das Seraphins Mutter bei ihrem letzten Ballonflug dabei hatte. Wie alle bedeutsamen Entdeckungen weckt auch der Äther das Interesse des Militärs. Bald tauchen Spione aus Preußen auf …

das-schloss-in-den-sternen-2Steampunk (oder präziser Ätherpunk) gemischt mit König-Ludwig-Ambiente im Stile von Jules Verne – diese Mixtur hat was und garantiert opulentes Abenteuergarn. Die „Buntstiftoptik“ der Zeichnungen gefällt mir ausgesprochen gut, sie passt zum Setting und überzeugt vor allem in den tollen Panoramabildern. Die Bücher sind beim Splitter Verlag in einer Aufmachung erschienen, die schon bei der aufwändigen Covergestaltung die Augen leuchten lässt.  Jeder Band beinhaltet Zusatzmaterial von Zeichenstudien über ein Interview mit dem Autor bis hin zu Konstruktionsplänen der Maschinen und Fluggeräte. Mit den beiden Teilen ist die Geschichte abgeschlossen. Ein weiteres Comic mit neuen Abenteuern ist allerdings in Vorbereitung.

BIOM ALPHA Sammelband 2

Leider hat es nicht geklappt, den 2. Sammelband von BIOM ALPHA (mit den Episoden 4 bis 6) noch vor dem Jahreswechsel fertigzustellen, aber lange kann es nicht mehr dauern. Als kleine „Entschädigung“ für die Wartezeit gibt es wenigstens einen Vorgucker auf das umlaufende Cover – noch ohne Klappentext (der aber schon feststeht):

biom-alpha-sammelband-2-umlauf

Biom Alpha, der biologisch geprägte Alienschwarm, hat vielerorts Chaos gestiftet. In Afrika wurde von den Außerirdischen sogar eine Regierung gestürzt. Ein Spezialkommando der US-Marines erhält den Befehl, eines der auf der Erde gelandeten Raumschiffe unter seine Kontrolle zu bringen.

Die menschlichen Besucher des Schwarms müssen schmerzhaft feststellen, dass ihre Mission nicht so friedlich und freundschaftlich verläuft wie erhofft. Nach dem Tod des Delegationsleiters soll April Reignar dessen Posten übernehmen, doch irgendjemand scheint gegen die Menschen zu intrigieren. Gleichzeitig gerät Marten Karnau auf eine Art mit den Aliens in Berührung, die ihn nachhaltig verändern wird.

Dieser Sammelband beinhaltet die Episoden 4 bis 6 der Serie.

COTTON RELOADED – Falsches Spiel in Quantico

Inzwischen gibt’s auf der Verlagsseite auch die offizielle Vorankündigung zu meinem Serienspecial, das im April erscheinen wird:

falsches-spiel-in-quantico-ebook

Special Agent Jeremiah Cotton ist erst wenige Wochen im G-Team, als ihn Mr High zu einem mehrwöchigen Fortbildungslehrgang beordert. Cotton ist alles andere als begeistert, denn die FBI-Akademie Quantico ist berühmt-berüchtigt für ihre harten Ausbildungsmethoden. Als New Agent in Training findet sich Cotton plötzlich ganz unten wieder, und auf Quereinsteiger wird erst recht verächtlich herabgeblickt. Doch Cotton nimmt den Fehdehandschuh auf und kämpft sich nach oben …

Da macht die Nachricht die Runde, dass kürzlich ein Rekrut der Akademie ums Leben kam – angeblich Selbstmord, weil er dem Erfolgsdruck nicht gewachsen war. Cotton beginnt zu ermitteln …

COTTON RELOADED SERIENSPECIAL: Ein brisanter Fall für Special Agent Jeremiah Cotton zu Beginn seiner Laufbahn – Hochspannung pur!

Erscheint am 13.04.2017 als eBook bei beTHRILLED, dem digitalen Label von Bastei Lübbe für Thriller und Krimis, und als Hörbuch bei Lübbe Audio.

COTTON RELOADED Serienspecial

Mein dritter COTTON-RELOADED-Roman trägt den Titel Falsches Spiel in Quantico. Dabei handelt es sich nicht um eine reguläre Serienfolge, sondern um ein Special, das in Jeremiah Cottons Anfangszeit beim FBI zurückführt. Sowohl das eBook als auch das Hörbuch erscheinen im Frühjahr 2017.

cotton-reloaded-logo

Die Jubiläumsfolge 50 aus dem November 2016 hat die Welt von Jeremiah Cotton und dem FBI-G-Team gehörig durcheinandergebracht. Mehr soll hierzu allerdings nicht verraten werden. Bevor die Serie im Herbst 2017 mit verändertem Konzept fortgeführt wird, geht es zunächst zweimonatlich mit Serienspecials weiter, die bisher nicht erzählte Hintergrundgeschichten und dergleichen beinhalten. Den Auftakt dazu macht im Dezember Kollege Timothy Stahl mit dem Silvester-Special Die letzte Nacht. Im Februar erscheint Blutiger Valentin von Alfred Bekker. Und im April folgt dann Falsches Spiel in Quantico.

Wer sich für COTTON RELOADED und den weiteren Verlauf der Serie interessiert, wird bei be, dem digitalen Label von Bastei Lübbe, mit Informationen versorgt. Aber Vorsicht: Wer Folge 50 erst noch lesen oder anhören möchte, sollte erst danach auf die Seite gehen, da dort Spoiler enthalten sind.

Warum ich lese – Das Buch

Im Frühjahr startete der Autor und Blogger Sandro Abbate eine Aktion, an der ich mich auch beteiligt habe: Die Frage „Warum lese ich?“ beantworteten zahlreiche Buchblogger, und das zum Teil auf sehr unterschiedliche Art und Weise, zudem immer sehr persönlich eingefärbt. In seinem Blog hat Sandro Abbate eine Linkliste zu allen Beiträgen erstellt und darüber hinaus einen Erlangener Verlag dafür gewonnen, eine Auswahl der interessantesten Texte in einem Buch abzudrucken.

Warum ich lese. 40 Liebeserklärungen an die Literatur erscheint im März 2017 beim homunculus verlag und kann bereits vorbestellt werden. Mein Beitrag ist im Buch enthalten, das ein ungewöhnliches Format haben wird.

warum-ich-lese

Wie kam es dazu, dass wir zu Lesern wurden? Wer führte uns zum ersten Mal ans Bücherregal und zeigte uns seine Schätze, welcher Roman bescherte uns durchwachte Nächte, welche Lektüre änderte unsere Sicht auf die Dinge so grundlegend, dass wir nach ihr nicht mehr dieselben waren? „Warum ich lese“ ist das Gemeinschaftswerk 40 deutschsprachiger Buchblogger, die in persönlichen Geschichten erzählen, warum die Literatur zu ihnen und zum Menschsein überhaupt gehört wie die Luft zum Atmen.

Initiiert wurde es vom Kulturwissenschaftler und Autor Sandro Abbate, der im Vorwort zeigt, wie sich der gedankliche Austausch über Bücher in der digitalen Zeit wandelt – und warum trotzdem die magischen Momente in der Buchhandlung oder vor dem elterlichen Bücherschrank ausschlaggebend für unsere Liebe zum Lesen sind.

Der Schmerz des Erwachens

Der Schmerz des Erwachens von Brett McBean ist ein Coming-of-Age-Horrorroman (allerdings mit weitgehend dezenten, relativ unkonventionellen Anleihen aus dem Horrorgenre). Damit reiht er sich in ein Untergenre ein, das ich immer wieder gern lese und dessen Highlights für mich Es von Stephen King, Sommer der Nacht von Dan Simmons und Unschuld und Unheil von Robert R. McCammon waren und sind.

der-schmerz-der-erwachensObwohl McBean Australier ist, spielt der Roman in einer US-amerikanischen Kleinstadt. Die beiden Vierzehnjährigen Toby und Frankie genießen ihre langen Sommerferien, bevor sie im Herbst zur High School gehen werden. Alles dreht sich um Mädchen, Sport, ersten Alkohol, erste Partys und kleine Revierkämpfe mit den Eltern – auf den ersten Blick nichts, was außergewöhnlich erscheint. Und dennoch ist dieser Sommer für beide viel mehr als nur eine Stufe auf der Treppe zum Erwachsenwerden. In Tobys Nachbarschaft lebt ein alter Mann, der aus Haiti stammt und wegen seiner Hautfarbe und seiner etwas seltsamen Art zur Zielscheibe für pubertierende Rassisten wird. Aber damit noch nicht genug – eines Abends kommt etwas mit Brachialgewalt über Toby und Frankie, das alles auf drastische Weise verändert.

Mehr will und darf ich nicht verraten, weil ich sonst jedem, der das Buch lesen möchte, die Spannung nehmen würde. Über das gesamte erste Romandrittel hinweg ist es ein reiner Coming-of-Age-Roman, der zwar einige gängige Klischees bedient, aber dennoch zu fesseln vermag. Und dann … tja, alles, was ich dazu schreiben würde, würde zu viel vorwegnehmen. Vielleicht nur das: Nach einem Paukenschlag bleiben die Anleihen aus dem Horrorgenre lange Zeit dezent und stehen bis zum Schluss nicht im Vordergrund. Auf den ersten Blick bedienen sie zwar ein bekanntes Untergenre, aber sie bleiben stets auf einer recht unkonventionellen Ebene. Es gibt eine Geschichte in der Geschichte, die für meinen Geschmack etwas zu ausführlich geraten ist, die aber so geschickt in die Haupthandlung eingefügt wurde, dass keine Langeweile aufkommt.

Das sehr schön gestaltete Hardcover ist als limitierte und signierte Sammleredition beim Festa Verlag erschienen, ohne ISBN und nur beim Verlag zu beziehen, und mit knapp 40 Euro nicht ganz billig. Ich hab es geschenkt bekommen und bin dafür doppelt dankbar, weil ich es nicht auf dem Schirm hatte und sonst wohl nicht in den Lesegenuss gekommen wäre. Für die 570 Seiten hab ich nur wenige Tage gebraucht, weil ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Brett McBean verfügt zwar nicht ganz über die stilistische und erzählerische Raffinesse von King, Simmons und McCammon – trotzdem braucht sich Der Schmerz des Erwachens nicht vor deren Meisterwerken zu verstecken.